Nichts ist eine Straße


Nichts ist eine Straße,
nichts eine Linie,
nichts verständlich,
und es folgt auch nicht das Eine
auf das Andere.
Es ist ein ständiges felsig-raues Etwas,
das wir in Händen halten,
mit einem Sauerkirschenkern im Innern
oder mit einem luftleichten Geheimnis.
Es ist ein ständiges: Ich weiß nicht,
und vielleicht ein vorsichtiges: Ich bin.
Je mehr ich finde,
desto mehr werde ich Rätsel –
wie weit muss ich mich also entfernen,
um endlich heim zu kommen?







„Auf der Durchreise“, 2008


Durchreise