Fliegen lernen


Er stand am Fenster.
Seine Beine wollten nicht so, wie er selber wollte,
und seine Hände bewegten sich gelegentlich,
als wollte er etwas abschütteln.
Er betrachtete die Vögel,
wie sie sich für kurze Zeit
auf den Hausdächern niederließen,
wie sie sich nach oben schwangen
und sich in Farbtupfer verwandelten,
kleine Punkte auf dem Blau des Sommerhimmels.
Ich war ziemlich hilflos
wegen seiner Hilflosigkeit.
Ich stellte mich zu ihm hin, wortlos zunächst,
bereit, zu tun, was zu tun war.
Er sah mich an, und schaute durchs Fenster,
und sah wieder zu mir her.
Dann sagte er:
Lerne mir fliegen.



„Wie ein Lächeln hinter vorgehaltener Hand“, 2009
(mit anderen Autoren)


Laecheln